Vorwort

Bei meiner Arbeit fand und finde ich in der Selbstwahrnehmung 'meiner' älteren Frauen, inklusive mir, einen eher kritischen und ablehnenden Blick auf sich selbst und dem eigenen veränderten Körper.

Manche hatten keine Lust sich so noch fotografieren zu lassen.

Deshalb konnte ich auch immer noch nicht alle Frauen fotografieren die ich im Bild haben möchte. Manche Frauen liessen sich auch nur von hinten fotografieren, machen wollten und wollen noch Bedenkzeit.

Mir scheint, das es eine grosse Diskrepanz gibt zwischen der Aussenwahrnehmung und Selbstwahrnehmung der Frauen. Die Veränderung des eigenen Körpers durch die Zeit ist das, was mich interessiert und wo ich die Schönheit entdecke.

So schön es klingt, das Älterwerden anzunehmen und „in Würde altern“, so wenig scheint es mir, besonders für Frauen, mit der Realität in unserer Gesellschaft zu tun zu haben.

Wir alle haben wohl das Diktat einer Gesellschaft verinnerlicht, in der eine Frau nicht alt sein sollte. Damit wird sie in der öffentlichen Wahrnehmung quasi unsichtbar.

Und unter der Corona-Pandemie sieht es für mich so aus, als ob sich dieses Phänomen noch verfestigt hat.